September 2018, Partnerschaftsbericht der Lilongwe- und Mitundubesuche.


Vom Bischof Bvumbwe wurde unsere Partnerschaft zur 13. Kichenkonferenz der Evangelical Lutheran Church of Malawi, ( ELCM ) eingeladen.

 

Am Samstagnachmittag war eine grosse Feier mit Grussworten der Partnerkirchen, wie ELCA, Amerika, ELCB Botswana, ELCZ Zimbabwe, ELM und eine Ministerin der Malawi Regierung, und vielen Chören und Posaunenchor, die das Festprogramm verschönerten. Eine Ausstellung der Arbeitsprojekte der verschiedenen Gemeinden konnte man sich auch ansehen.

 

Am Sonntag war der zeremonielle Hauptgottesdienst mit Abendmahl und vielen Chören. Wir trafen viele Pastoren und Gemeindeglieder, die uns nach dem Gottesdienst auf warme Malawi Art begrüssten.

 

Am Dienstag hatten wir mit der Sekretärin des Bischofs, Frau Madinga, Dean Mpalasa, Dean Mpiri, Schatzmeister Richard Simengwa, und Mphatso Thole ein Gespräch zu dem Thema: Wie können wir die Partnerschaft verändern und wie wird die Partnerschaft in Malawi verstanden. Verschiedene Arbeitsprogramme wurden besprochen. Frau Madinga bestätigte, dass eine Partnerschaft eine Freundschaft ist, mit Besuch und Gespräch zur Ermutigung der Missionsarbeit und der Christen in Malawi. Die finanzielle Unterstützung ist ein Geschenk, aber zweitrangig.

 

Mit Pastor Michael Hager führten wir ein Gespräch über die Struckturen der ELCM, das viel Einsicht der Fragen brachte und Anliegen klärte. 

 

Am Donnerstagmorgen fingen wir mit den Partnerschaftsbesuchen an. Der ELCM Fahrer, Moses,fuhr den Pastor Bonongwe, Gustav und mich zu den Gemeinden; Chimbowa, Matzimbe, Katonde, Mwenda, Ndeza und Mitundu. Gustav machte eine Auslegung von der Stillung des Sturmes und ich  die Auslegung zu Jesus und der samaritischen Frau am Jakobsbrunnen. Wir wurden von Chören begrüsst und in den Auslegungen gab es eine rege Teilnahme am Gespräch. Wir wurden herzlich willkommen geheissen und die Gemeinden freuten sich, dass wir wieder gekommen sind. Wir wurden beauftragt  einen herzlichen und grossen Dank für die Bibeln an die Johannesgemeinde auszurichten!! Die Bibeln werden in den Gemeinden eifrig gebraucht und sind ein Segen für die Gemeindearbeit.

 

Am Sonntag war der Gottesdienst mit Abendmahl in Mitundu und Gustav hielt die Predigt über die Stillung des Sturmes, aus Mattäus 8, 18 – 27.Wir konnten erleben, dass kleine Kinder schon in den Chören eifrig mit sangen. Moses, der Fahrer , hat mit den Chören neue Lieder eingeübt und sie ermutigt zum Singen, aber auch das Lesen und Schreiben zu lernen, auch aus den Bibeln. Der Bau am Pastorenhaus muss weiter geführt werden und die Gemeinde will es vor dem Regen fertig stellen. In der Kirche gibt es einige Abarbeiten, die gemacht werden müssen. Mit der grossen Spende ist der Gemeinde ermöglicht, die Bauarbeit weiter zu führen. Inzwischen hat die Gemeinde einen Frischwasserbrunnen auf dem Kirchengelände gegraben und die Gemeinde hat nun ihr eigenes sauberes Trinkwasser. 

 

Am Montag, 3. September, frühmorgens um 4 Uhr, war Richard der Taxifahrer, da um uns zum Bus abzuholen. Als es 6 Uhr wurde, fuhr der Bus in Lilongwe ab und nach 40 stündiger Fahrt kamen wir wohlbehalten zu Hause an.

 

 Wir danken GOTT, unserem himmlischen Vater, der uns auf den Wegen der Partnerschaftsfahrt gnädig behütet hat und auch der Johannesgemeinde,  die uns im Gebet begleitet hat. Es war eine erfahrungsreiche Fahrt, für Gustav Düvel und Wilhelm Meyer.      „ GELOBT SEI GOTT !!